Suche nach ...

Anmelden

Melde dich mit deiner syBos-ID an. Best├Ątige anschlie├čend die E-Mail in deinem Postfach, um dich einzuloggen. Mit der Anmeldung hast du Zugriff auf interne Dokumente im Downloadcenter, kannst Schnellzugriffe setzen und Personalisierungen vornehmen.

Eins├Ątze

Hochwasser

Bezirk Eferding zur ├ťbersicht

Starke Regenf├Ąlle f├╝hren zu zahlreichen Eins├Ątzen und Stra├čensperren im Raum Eferding.

Durch die starken Regenf├Ąlle und die hohen Wasserst├Ąnde in der bayrischen Donau und im Inn waren die Pegel der Donau stark gestiegen. Bereits seit Samstag den 1. Juni waren die Wehren in erh├Âhter Alarmbereitschaft, da die Prognosen st├╝ndlich nach oben ge├Ąndert wurden.

Im Laufe des Wochenendes erfolgten laufende Kontrollfahrten, regelm├Ą├čige Lagebeobachtung und Vorinformation von betroffenen Anrainern. Sonntag Abend wurde dann die Brandst├Ątter Stra├če f├╝r den Verkehr gesperrt, da die Donau bereits ├╝ber die Ufer getreten war.

In den beiden folgenden Tagen wurden zahlreiche Katastrophenschutz-Ma├čnahmen und Eins├Ątze durchgef├╝hrt. So mussten zum Beispiel im Bereich Deinham einige Fischer mit Wohnw├Ągen, Wochenendh├Ąuser und auch Tiere (Schafe) evakuiert werden. In Alkoven standen zahlreiche Keller unter Wasser. In Aschach galt es den gesamten Stra├čenzug nahe der Donau und den Bauhof mit Sands├Ącken zu sichern. Dabei wurden an die 35 Tonnen Sand in rund 1300 Sands├Ącke verf├╝llt. Weiters kam es zu einer Fahrzeugbergung im ├╝berfluteten und gesperrten Stra├čenbereich der Brandst├Ątter Stra├če. 

Mit Mittwoch den 5. Juni hatte die Donau den H├Âchststand erreicht und die Pegel sanken allm├Ąhlich. Somit konnte mit dem R├╝ckbau der Ma├čnahmen, sowie der erforderlichen Arbeiten zum Wiederherstellen des Normalzustands, begonnen werden. Dies umfasste vor allem das Reinigen von Gastg├Ąrten, Parkanlagen sowie Treppelwegen. Die ausgelieferten Sands├Ącke wurden wieder eingesammelt und die Stra├čensperren abgebaut.

In Summe wurden in den vier Tagen ├╝ber 1000 ehrenamtliche Mannstunden geleistet. Ein gro├čes Danke an alle!

 

Bilder: FF Aschach/ FF Landshaag/ FF Alkoven/ FF Pupping/ Gemeinde Aschach