Suche nach ...

Anmelden

Melde dich mit deiner syBos-ID an. Best├Ątige anschlie├čend die E-Mail in deinem Postfach, um dich einzuloggen. Mit der Anmeldung hast du Zugriff auf interne Dokumente im Downloadcenter, kannst Schnellzugriffe setzen und Personalisierungen vornehmen.

├ťbung und Ausbildung Bezirke Allgemein Veranstaltungen

Katastrophenschutz├╝bung des Eferdinger Einsatzstabes

Bezirk Eferding zur ├ťbersicht

Die Feuerwehren des Bezirkes Eferding bereiteten sich am 21. Oktober auf Gro├čschadens- und Katastrophenf├Ąlle vor. In einer bezirksweiten Stabs├╝bung, an der etwa 300 Personen teilnahmen, zog eine fiktive Unwetterfront ├╝ber Ober├Âsterreich hinweg und l├Âste zahlreiche Eins├Ątze aus, die die ├ťbungsteilnehmer abarbeiten mussten.

Im Falle eines extremen Naturereignisses, wie etwa Hochwasser, St├╝rme oder Schneedruck, hat die Feuerwehr den gesetzlichen Auftrag, die technische Einsatzleitung zu ├╝bernehmen und Hilfsma├čnahmen gemeinsam mit der beh├Ârdlichen Einsatzleitung und anderen Blaulichtorganisationen zu koordinieren. Um auf diese Herausforderung vorbereitet zu sein, hielten die Eferdinger Feuerwehren am 21. Oktober eine bezirksweite Stabs├╝bung ab.

Im Laufe der dreist├╝ndigen ├ťbung gingen dutzende, simulierte Eins├Ątze bei den einzelnen Feuerwehren ein. Um diese erfassen, koordinieren und abarbeiten zu k├Ânnen, wurde in jeder Gemeinde sowie auf Bezirksebene ein Einsatzstab gebildet und die Bezirkswarnstelle besetzt. Die Feuerwehren fuhren zu den ├ťbungs-Objekten aus und forderten nach Bedarf weitere Kr├Ąfte oder Ger├Ątschaften an, die es seitens der Einsatzst├Ąbe zu organisieren galt.

Ein weiteres ├ťbungsziel war die Verwendung des Digitalen Katastrophenschutzplans ("DIGIKAT"). Diese Anwendung des Landes O├ľ ist auch im Ernstfall zu verwenden und dient unter anderem dem Informationsaustausch zwischen Beh├Ârden und Blaulichtorganisationen.

Das Fazit der ├ťbung: im Gro├čen und Ganzen wurden die gesetzten Ziele erreicht und alle Aufgaben erledigt, bei der Kommunikation und Organisation der eingehenden Auftr├Ąge orteten die Teilnehmer aber noch Verbesserungspotential. Dennoch konnten alle Beteiligten wertvolle Erfahrungen aus der ├ťbung ziehen und sind nun wieder ein St├╝ck mehr f├╝r den Ernstfall vorbereitet. Ein gro├čer Dank geb├╝hrt den Organisatoren dieser umfangreichen ├ťbung: HAW Burger Martin, ABI Dopler Andreas und HBI d.F. Perfahl Martin.